Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Anwendungsbereich
Nachfolgende Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für sämtliche Vereinbarungen im Verkehr mit Anbietern,Nutzern und der Kanabu GbR.
2. Umfang der Leistungen
Die Kanabu GbR betreibt ein Onlineangebot zum Vermitteln von Ferienunterkünften, namens Kanabu. Kanabu wird sich nach besten Kräften bemühen, Buchungsanfragen umgehend an den Anbieter weiterzuleiten. Für die Richtigkeit der angegebenen Mailadresse bzw. Faxnummer ist der Anbieter verantwortlich. Aus Fehlleitungen die aus falschen Angaben resultieren kann Kanabu nicht haftbar gemacht werden.
3. Entgeltregelung
Kanabu stellt dem Kunden die bereitgestellten Leistungen zu den vereinbarten Konditionen in Rechnung. Die aktuellen Konditionen können unter dem Menüpunkt "Leistungen und Preise" abgerufen werden.
Kanabu behält sich vor, zusätzliche oder gänzlich andere Preismodelle in der Zukunft zu entwerfen und einzuführen. Jeder Anbieter(Gastgeber) wird persönlich mittels Post, Fax oder E-Mail davon in Kenntnis gesetzt, welches Entgelt er aufgrund welchen Preismodells zu zahlen hat. Widerspricht der Anbieter nicht innerhalb von 15 Tagen ab dem Zeitpunkt an dem er von der neuen Entgeltregelung in Kenntnis gesetzt wurde, so gilt das Schweigen auf die Benachrichtigung als Einverständnis.
4. Verpflichtungen der Anbieter
Die Anbieter sind verpflichtet, bei der Registrierung wahrheitsgemäße Angaben zu machen. Nur geschäftsfähige Personen sind befugt sich zu registrieren. Die Anbieter verpflichten sich, keine Waren anzubieten oder zu bewerben oder in sonstiger Weise darzustellen. Die Anbieter sind weiterhin verpflichtet, in ihren Antworten auf Kundengesuche immaterielle Rechte Dritter (Patente, Urheberrechte, Namensrechte, Marken, Copyright-Rechte etc.) zu beachten, sowie ihre E-Mails frei von Viren, Trojanern, rassistischer Propaganda, Pornografie oder Nachrichten beleidigenden, diskriminierenden oder sonstigen gesetzeswidrigen Inhalts zu halten. Der Anbieter verpflichtet sich die Buchungsanfragen umgehend entsprechend des Kundenwunsches zu beantworten.
5. Recht zur Überwachung
Kanabu behält sich vor, Anfragen auf ihren Inhalt zu überprüfen und bei Verstößen der oben genannten Art nicht an Kunden weiterzuleiten.
6. Haftungsausschluss
Kanabu übernimmt keine Haftung für Schäden, die durch technisch bedingte Störungen, Betriebsunterbrechungen oder Betriebseinschränkungen hervorgerufen werden. Eine bezifferbare Quote von Gesuchen, die pro Zeiteinheit bei den Anbietern eingehen, kann von Kanabu nicht garantiert werden. Ebenso kann nicht garantiert werden, dass sämtliche Gesuche der Kunden an die registrierten Anbieter weitergeleitet werden. Eine Verpflichtung zur Weiterleitung der Gesuche besteht für Kanabu nicht. Die Abwicklung des auf Kundengesuch und Anbieterantwort folgenden Geschäfts fällt ausschließlich in den Verantwortungsbereich der Anbieter. Ebenso wie die Ausgestaltung der Antworten, die über Kanabu dem Kunden zugänglich gemacht werden. Es liegt an den Anbietern, wie sie ihre Antworten rechtlich ausgestalten, ob als bloße Information, freibleibendes oder verbindliches Angebot. Kanabu übernimmt keine Gewähr, Garantie oder Haftung für die Inhalte.
  7. Haftungsausschluss für Inhalte von Bannern und Links
Kanabu haftet nicht für den Inhalt von Werbebannern und anderen externen nicht von Kanabu stammenden Inhalten auf den Webseiten von Kanabu. Ebenso ist Kanabu nicht verantwortlich zu machen für die Inhalte von Webseiten, auf die bei Kanabu und von Kanabu verwiesen wird. Diese sogenannten Hyperlinks sind Fremdangebote und sind lediglich als ein Verzeichnis anderer Webseiten gedacht. Es handelt sich daher nicht um ein Angebot von Kanabu. Die Haftung ist gemäß § 5 (2) Teledienstgesetz ausgeschlossen.
8. Keine Gewähr für die Seriosität von Kundengesuchen
Da Kanabu lediglich die ungeprüften Angaben der Kunden bekannt sind, kann Kanabu nicht für die Ernsthaftigkeit eines Kundengesuchs einstehen.
9. Laufzeit und Kündigung
Der Vertrag tritt zum Zeitpunkt des Eintrages in die Interseiten von Kanabu in Kraft. Jede Partei hat das Recht nach Abschluss des Vertrages, diesen mit einer Kündigungsfrist von 10 Tagen zu kündigen. Im Falle von Gebührenerhöhungen hat der Anbieter in den ersten 15 Tagen nach Bekanntgabe des neuen Preissystems ein sofortiges außerordentliches Kündigungsrecht. Wird dieses nicht innerhalb von 15 Tagen ab Bekanntgabe des neuen Preissystems ausgeübt, so erlischt das außerordentliche Kündigungsrecht und die Änderungen der Vertragsbedingungen gelten als stillschweigend akzeptiert. Bleibt der Anbieter das vereinbarte Entgelt schuldig oder verstößt der Anbieter gegen Gesetze, die guten Sitten oder die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, oder erhält Kanabu Beschwerden von Kunden über den Anbieter, ist Kanabu zur fristlosen Kündigung berechtigt. Gleiches gilt, sollte Kanabu zu der Überzeugung gelangen, eine fristlose Kündigung des Vertragsverhältnisses sei zum Vorteil der Kunden.
10. Recht zur Änderung der Webseiten und Werberecht
Kanabu hat das Recht, die Webseiten der Gestalt und dem Inhalt nach zu verändern. Das beinhaltet auch eine Veränderung der Kategorien. Sollte es dabei zu derartigen Veränderungen kommen, dass Anbieter aufgrund der ursprünglichen Registrierung nicht mehr vollständig repräsentiert sind, behält sich Kanabu das Recht vor, den Anbieter selbständig für neue oder veränderte Kategorien zu registrieren. Der Anbieter wird davon mittels E-Mail, Post oder Fax in Kenntnis gesetzt. Kanabu behält sich vor die von den Anbietern eingesandten E-Mails mit Werbung zu versehen bevor sie dem Kunden zugänglich gemacht werden.
11. Schlussbestimmungen
Zahlungs- und Erfüllungsort sowie Gerichtsstand im Falle von Streitigkeiten ist Potsdam. Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages unwirksam oder unvollständig sein, bleiben die übrigen Bestimmungen davon unberührt. An Stelle der unwirksamen oder unvollständigen Bestimmungen gelten dem Zweck des Vertrages entsprechende Ersatzbestimmungen, die beide Seiten in Kenntnis der Unwirksamkeit oder Unvollständigkeit der Bestimmungen vereinbart hätten.

Stand: 15.01.2007